Seite 1 von 2
#1 Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von Klompje1 04.05.2017 20:26

avatar

https://www.youtube.com/watch?v=PtF4ar-tl5Q

Wollte es mal gepostet haben, weil es wirklich ein sehr empfindliches Thema ist.

Ich kenne beide nicht und kann schlecht urteilen.

Nur an lügenpreise glaube ich auch nicht, dinge verschweigen könnte schon passen?

In wie weit stimmt dies?



Ich lese in ein Forum wo auch viele junge Menschen schreiben, und teilweise geht es wirklich um Political correctness.

Nur wir sind nun mal alles unterschiedlich gestrickt oder nicht?


Sorry bin selber zu einfach gestrickt um es ausführlicher zu erklären, hier kommt meine schreibschwäche wieder hervor.

#2 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von marietta 05.05.2017 12:25

avatar

... also, so wie ich das sehe, versucht man aus vielerlei Gründen
... viele Dinge einfach zurück zu halten
... um nicht als Ausläanderfeindlich gelten zu wollen
... um nicht den Anschein, man gehöre in die rechte Ecke, zu erwecken
... um Angst, die besteht, zu mildern

... was man macht genau mit dieser Strategie, man behandelt uns, die wir interessiert sind an Fakten, Zahlen, Ereignissen
... mehr als zu schonende kaum belastbare Bürger

... weiß nicht, ob dies ein Konzept ist, was aufgeht
... nicht in der heutigen Zeit, wo man mit Inforamtionen jedweder Art auf fb, twitter und alle anderen weltweiten Pressendienste zurückgreifen kann
... wenn man dann will

... was ich meine, kaum jemand spricht hierüber

Zitat
Lateinamerika
Brasilien: der größte Generalstreik der Geschichte
1.05.2017 • 14:55 Uhr

https://deutsch.rt.com/amerika/49972-bra...eik-geschichte/
In Brasilien beteiligten sich am vergangenen Freitag 40 Millionen Menschen an einem Generalstreik. Das Land war lahmgelegt. Allerorts gab es leere Straßen, Schulen und Fabriken.
Das Transportwesen stand weitgehend still. Flughäfen und Banken blieben geschlossen. In Rio de Janeiro gab es am Abend gewalttätige Ausschreitungen.



... und dann ist die Frage, warum eigentlich nicht??
... weil man sich fürchtet, dass man das hier auch initieren könnte
... und unserer Regierung klar machen könnte, dass ohne die, die immer weiter geschröpft werden, jahrein/ jahraus
... gar nichts geht!!

#3 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von universumtv 05.05.2017 17:14

avatar

Marietta, man könnte es doch einfacher benennen, oder? ICH sage dazu Zensur auf "freiwilliger" Basis. Denn es wird seit langem schon von einer bewussten Manipulation der Meinungsfreiheit gesprochen, und ganz bestimmte Medien als "Regierungssender/organ" bezeichnet. Und das hat NICHTS mit der Zumutbarkeit/Belastbarkeit zu tun sondern einzig mit der den Oberen eigenen Angst, dem "gemeinen Volk"(Stimmvieh) die Wahrheit zu sagen. Es könnte ja offiziell werden, dass man seit Jahrzehnten belogen und ausgenutzt/ausgenommen wird. Und Unruhe darf man ja nicht aufkommen lassen, oder? Ach ja, heute gab es einen aufschlussreichen Artikel in unserer Zeitung mit der Überschrift "Demokratie: Jugend zweifelt".....und jetzt rate mal, warum. Weil eine Demokratie schon lange keine mehr ist, die das Stimmvieh weitgehend von jeder Entscheidung ausschliesst, weil man diesem nichts zutraut, weil man alles derart reglementiert, dass aus Freiheiten Korsetts werden vielleicht???? Ich weiss, man klagt auf hohem Niveau, aber diese Einengungen werden nicht weniger, oder? Und das wird auch durch die Medien natürlich nicht transportiert oder gar transparenter....wie ich bereits erwähnte vor längerem, man MUSS sich auch anderswo umsehen um zumindest ANDERE Wahrheiten zu erfahren......

#4 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von marietta 05.05.2017 17:47

avatar

... nur war es ** früher** auch schon so, oder??
... ohne Internet, ohne ausländische Zeitungen, Radio, kam auch drauf an, welchen Sender man hörte!!

... denk allein an die Volksverdummung des **Schwarzen Kanals**, wir in Berlin konnten den ja empfangen
... TV, wir hatten nicht viel Auswahl und mussten das nehmen, was angeboten wurde, ohne Bildschirmtext

... wir haben heute alle Möglichkeiten, uns informieren zu können, sind nicht auf eine Quelle angewiesen!!
... nur wer macht das!!
... mein Pa schwor damals auf den Internationalen Frühschoppen ... moderiert von Werner Höfer
... sinnige Sendezeit Sonntag gegen Mittag, wo jede anständige deutsche Familie zum Essen am Tisch sitzt

... man hat, so seh ich das, schon immer versucht, Informationen jedweder Art zu schönen oder völlig zurück zu halten!!

#5 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von Klompje1 05.05.2017 18:54

avatar

Ich weiß nicht ob ich komplett informiert bin. Lese ich was in der Zeitung was mir logisch erscheint, schreit laut jemand, das stimmt so gar nicht.

Ich bin informiert.


Ok denke ich dann, bist also experte in wirtschaftliche dinge.
Ach manchmal ist es mir egal.

Denke allerdings wohl eher an eine entspannte zeit zurück. Wo noch trotz scharfe kritik unter Politiker auch noch gelacht würde und geraucht. Es schien alsob alles einfach etwas entspannter war.

Was sagte damals Konrad Adenauer, die Menschen sind dumm. Meinte unsere verstorbene freund auch.

Naja ich gehöre vielleicht auch dazu. Soviele gebildete menschen, die alles zu wissen scheinen. bei mir wuchs die ganz Bildung über den Kopf.

Nur das kaffeesatz die fenster schön sauber macht, kann ich also bestätigen

#6 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von universumtv 06.05.2017 12:38

avatar

Klar, heute ist die Informationsvielfalt derart gross, dass man sich eigentlich GEZWUNGEN sieht, sich AUCH anderen als den inländischen Medien zuzuwenden. Und ich sags mal ganz deutlich, wer das nicht tut, den bezeichne ich als den den typischen BILD-Leser, der aus Faulheit einfach nicht wahrhaben will, was um ihn herum WIRKLICHKEIT ist. Und davon gibt es massenweise Leute, denn wie erklärt es sich sonst, dass sich im Wahlverhalten nichts ändert? Abgesehen natürlich von einer schwindenden Wahlbeteiligung.....

#7 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von marietta 06.05.2017 13:01

avatar

... steht in der Bild, BZ und all den anderen für`s prekäre Volk denn wirklich so sehr viel anderes
... die Informationen sind doch dieselben
... nur die Aufmacher sind anders http://www.bild.de/politik/inland/politi...04122.bild.html

... inhaltlich liest man ihre Interviews zum Thema nicht anders als, in der Welt, der Sueddeutschen oder in spon

#8 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von Klompje1 06.05.2017 13:57

avatar

Ich kenne jemanden der auch informiert ist Ich kaufte mir die Wirtschaftwoche.

Da las ich was ganz anderes. Ein ganz andere Ansicht. Die mir genauso logisch erschien.

#9 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von universumtv 06.05.2017 18:16

avatar

Tja, klompje, unterschiedliche Sichtweisen...mal Springer, mal Funke, vielleicht noch ne andere Gruppe...ich les ganz gern noch die Schweizer und die Österreicher wie die Wiener Zeitung, Kronenzeitung, und BZ. Manchmal hats Vorteile wenn man ein Smartphone aus der Schweiz hat, wo das vorinstalliert ist.....

#10 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von macjennings 06.05.2017 22:35

avatar

NZZ NICHT VERGESSEN

BILD...............................

WURDE MIT EINER MILLION DOLLAR

VOM CIA GEGRUENDET

ALSO KANN MAN DIESES BLATT VERGESSEN

#11 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von universumtv 06.05.2017 23:28

avatar

Stimmt....!

#12 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von Klompje1 07.05.2017 14:54

avatar

Wußte ich nicht.

Also 'yes we can' ist nix? ;-)


Ich las heute ein Schild in ein garten.

Familie mit 2 kindern. Darauf stand


Wir sind bereit vor die Zukunft, seit ihr es auch`?


Und ich dachte, mh ja und nein. Gehe wieder zu Bankschalter, und lass mir das Geld aushändigen, statt alles mit Computer zu machen. (arbeitsplätze)

Und dann denke ich wieder rum, du hast auch nicht wirklich vertrauen online bänking zu machen.

Also ja und nein.

Gut auto fahren können finde ich noch sexy. Nicht ein auto was von alleine fährt. Boh hätte ich immer zuckungen drin

Und bei manches denke ich, ok es kann kommen!

#13 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von universumtv 07.05.2017 15:19

avatar

Also, ich kann mich echt nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte mal in der Bank war....Auszüge kommen per Zwangszusendung, und Geld gibts überall.....und Kredite oder sowas braucht (und bekommt) unsereiner ohnehin nicht mehr .....grins.....!

#14 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von macjennings 13.06.2017 18:22

avatar

GUTEN VOR ORT JOURNALISMUS GIBTS DOCH NICHT MEHR

DER LETZTE VOR ORT STARJOURNALIST WAR SCHOLL .

ICH HAB NOCH VIELE FILME VON IHM

DIESE BERICHTE SIND ETWAS KOSTENINTENSIVER

UND DAZU BENOETIGT MAN EINEN MANN UND NICHT MAMA BUBIS

DIE ANGST HABEN , DASS MAN IHNEN DIE EIER ABSCHIESST

#15 RE: Peter Hahne: "Medien zwischen Gefühl und Fakten. Wie viel Wahrheit vertragen wir? von marietta 13.06.2017 20:03

avatar

... sieht er sich nicht als Nachfolger von PSL??



https://www.youtube.com/watch?v=CRl27bDS_ZE

... mit seiner dramaturgischen Inszenierung von Mut und Freigeist!!

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen